Khurer Käsblatt

1. Ausgabe Herbst 92Das Khurer Käsblatt erschien erstmals im Herbst 1992 in einer Auflage von ca. 100 Stück und wurde für faire Fr. 1.80 im Direktverkauf verhökert. Insgesamt schaffte es diese Gazette auf respektable 9 Ausgaben und unter mindestens ebensoviele Gürtellinien. Die letzte Ausgabe erschien im Sommer 1995. Dem Bündner Tagblatt war diese geschmacklose neue Insider-Zeitschrift übrigens noch vor dem ersten Druck aufgefallen. Nun, was war denn dieses Käsblatt eigentlich? Wir entnehmen hierzu aus der Einleitung der 1. Ausgabe:

"Das Käsblatt soll unterhalten, aber auch Probleme in unserer Gesellschaft aufzeigen, und dies auf eine lustige nicht immer ganz persönlich zu nehmende Art. Wir wollen niemanden verletzen oder kränken, aber aufzeigen, dass man gerade in unserem grauen Alltag gewisse Themen vermehrt mit viel Spontanität und Schmunzeln begegnen kann und sollte. Denn es muss nicht unbedingt Fasnacht sein, um Witze zu machen und darüber zu lachen. Unser Ziel ist es, die Zeitung, die von jungen Leuten mit viel Ehrgeiz gemacht wird, mit einfachen Worten und Erklärungen für jung und alt verständlich zu machen. Wir hoffen mit diesem Käsblatt auch Deinen Geschmack zu treffen und wünschen allen gute Unterhaltung."

Kann man diesen Worten Glauben schenken? Wird hier nicht etwa schamlos verharmlost, auf dem Buckel einer ahnungslosen Leserschaft? Hierzu sei eine Bemerkung aus der 2. Ausgabe wiedergegeben:
"Hiermit erscheint wie versprochen die 2. Ausgabe: besser, spritziger und noch geschmackloser!"

Bereits nach der 1. Ausgabe wurde Kritik laut. Zwei junge Mädchen beschweren sich:
"Legt Euer sauer verdienter Gewinn gut an und kauft Euch den Duden Band 1: Wie lerne ich richtig schreiben!"

Beurteilen Sie selbst anhand der nachfolgenden Müsterchen, was denn hier alles geschmacklos oder spritzig oder keines von beidem war und ob's was gebracht hat, im Duden nachzublättern.

Die Themen:

Krüchte-Kuchi
Ausgabe:
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
[6]
[7]
[8]
[9]

 

 

Dottor Winter
Ausgabe:
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
[6]
[7a/b]
[8]
[9]

 

 

Abenteuerblut & Heimwehtränen
Ausgabe:
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
[6]
[7]
[8]
[9]

 

 

Phil Schäppanski
Ausgabe:
[1]
[2]
[3a/b]
[4a/b]
[5a/b]
[6a/b]
[7a/b]
[8a/b]
[9]

 

 

Böse Zungen
Ausgabe:
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
[6]
[7]
[8]
[9]

 

 

Liri, dr Lappi
Ausgabe:
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
[6]
[7]
[8]
[9]

 

 

Frauen in ...., von Professor B.
Ausgabe:
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
[6]
[7]
[8]
[9a/b]

 

 

Mis Fry Rätia
Ausgabe:
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
[6]
[7]
[8]
[9]

 

 

Z'neuschti us em Dorf
Ausgabe:
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
[6]
[7]
[8]
[9]

 

 

Zeichnungen
Ausgabe:
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
[6]
[7]
[8]
[9]

 

 

Diverse Beiträge
Ausgabe:
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
[6]
[7]
[8a/b/c]
[9a/b]

 

 

Letzte Seite
Ausgabe:
[1]
[2]
[3]
[4]
[5]
[6]
[7]
[8]
[9]

 

 

Kurz vor Redaktionsschluss der 8. Ausgabe erreichte dieser etwas wirre, aber durchaus charmante Leserbrief aus dem Unterland die Käsblatt-Redaktion. Ein Mysterium, das sich bis zum heutigen Tag nicht wirklich aufgeklärt hat...(mit "Brettspiel" ist die Khuropoly-Beilage der 7. Ausgabe gemeint).

Ja und dann, dann war der Spuk vorbei. Endgültig. Nach 9 Ausgaben wurde das Experiment Käsblatt für beendet erklärt. Im Jahre des Herrn 1995.